Entsperrarten: Welche gibt es?

Quelle: 123rf.com

Passwort

Altbekannt, geschätzt und eigentlich auch sicher: Das Passwort, bestehend im Optimalfall aus Buchstaben, Ziffern und Sonderzeichen ist, wenn gut gemacht, fast nicht zu knacken.

Der Haken: Je komplexer die Kombination, desto schwieriger ist sie im Kopf zu behalten.

Quelle: 123rf.com / Dmytro Kozyrskyi

Muster

Das Entsperrmuster erfreute sich gerade in den Anfangsjahren von Android und iOS großer Beliebtheit, gilt heute aber eher als Backup-Lösung und vergleichsweise unsicher. Sollte die biometrische Authentifizierung nicht klappen, bleibt immer noch das Zeichen des Musters.

Quelle: 123rf.com / welcomia

Fingerabrducksensor

Mittlerweile in allen Preisklassen etabilier hat sich der Fingerprintsensor. Einfach die Fingerkuppe aid den Scanner halten und in Sekundenbruchteilen ist das Smartphone entsperrt. Zuletzt hatten die ersten Hersteller solche Sensoren direkt im Display verbaut.

Quelle: 123rf.com / Sergey Nivens

Irin-Scan

Die Augen sind ähnlich unverwechselbar wie der Fingerabdruck, weshalb die Hersteller eine Zeit lang mit Irisscannern experimentierten. Einzig: Die komplette Gesichtserkennung stellte sich rasch als deutlich bequemere Lösung heraus.

Quelle: 123rf.com

Gesichtsscan

Ein kurzes Lächeln in Richtung Smartphone und die verschlossene Pforte öffnet sich. Derzeit sind Gesichtsscanner das Maß der Dinge in Sachen Authentifizierung. Die Technologie ist zuverlässig, rasch und in den meisten Fällen praktisch.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.